Druckversion

Fachtagung Betrifft: Häusliche Gewalt

Intervention und Prävention in Theorie und Praxis – besondere Herausforderungen, auch in besonderen Zeiten

Digitale Fachtagung am 29. Und 30. November 2021

Auch in diesem Jahr versammelten sich wieder rund 200 Fachkräften im Rahmen der Fachtagung „Betrifft: Häusliche Gewalt“. Die Fachtagung fand zum zweiten Mal in digitaler Form statt und so konnten in diesem Jahr viele Teilnehmende auch aus anderen Bundesländern unkompliziert dabei sein. Auch in diesem begrüßte die Vorsitzende des Landespräventionsrates Niedersachsen, Frau Prof. Ute Haas, die Teilnehmenden und ein anschließendes Grußwort der Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Daniela Behrens eröffnete die Fachtagung.

Der erste Fachvortrag von Herrn Professor Menno Baumann widmete sich dem aktuellen Thema „Häusliche Gewalt im Kontext der Corona-Pandemie – Notwendige Differenzierungen und Implikationen für die Zukunft“. Im Vortrag wurde deutlich, dass die Corona-Pandemie durchaus zu einer Verschärfung häuslicher Gewalt führt und welche umfangreichen Implikationen daraus folgen um Betroffene, insbesondere Frauen und Kinder, zukünftig besser zu schützen. Hier seien insbesondere die Aufrechterhaltung der Infrastruktur von pädagogischen Angeboten und Hilfenetzwerken, die Verhinderung von Armut sowie die Entwicklung von ressourcenorientierten Maßnahmen zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen elementar. Professor Baumann betonte in seinem Vortrag zudem, dass die traditionelle Geschlechterinszenierung, welche u.a. durch die Schließung von Schulen und KiTas in der Corona-Pandemie verstärkt wurde, ein wesentlicher Risikofaktor für häusliche Gewalt sind. Maßnahmen zur Gleichstellung der Geschlechter sind somit laut Baumann das wichtigste Mittel zur Prävention häuslicher Gewalt weltweit. In den anschließenden Fachforen wurde weitere aktuelle Aspekte aus dem Themengebiet Prävention und Intervention häuslicher Gewalt vorgestellt und diskutiert.

Am zweiten Vormittag eröffnete Herr Prof. Ludwig Salgo von der Goethe-Universität Frankfurt die Tagung mit einem Vortrag zum Thema „Häusliche Gewalt – Kindesschutz im Spannungsfeld zwischen Elternrecht und Kindeswohl, eine Herausforderung für Gesetzgebung, Jugendhilfe und Justiz“. Herr Prof. Salgo schilderte eindrücklich, wie viel auf dem Spiel steht, wenn die weitreichenden Folgen miterlebter Partnerschaftsgewalt zwischen Eltern für Kinder nicht ernst genommen werden. Zudem stellte er die aktuellen rechtlichen Grundlagen dar, betonte die Bedeutung der Istanbul-Konvention und erläuterte den weiteren Handlungsbedarf für die Justiz und die Jugendhilfe, um Kinder besser zu schützen.

Anschließend gab es wieder im Rahmen des Open Space Sessions die Möglichkeit, aktuell brennende Themen und Fragen aus dem Arbeitsalltag der Teilnehmenden zu diskutieren und miteinander in den Austausch zu kommen. Hier wurde sich praxisorientiert ausgetauscht und gemeinsam Lösungsansätze zu aktuellen Problemstellungen erörtert. Im Anschluss an das offizielle Programm hatten die Teilnehmenden zudem die Möglichkeit sich in der virtuellen Kaffeelounge zu verabreden und die Tagung dort gemeinsam ausklingen zu lassen.

Für die technische Umsetzung der Tagung war auch in diesem Jahr die Medienagentur Fulmidas zuständig und sorgte für eine gelungene Veranstaltung.

Mentimeter Ergebnis

Fachvorträge

  • Häusliche Gewalt im Kontext der Corona-Pandemie – Notwendige Differenzierungen und Implikationen für die Zukunft
    Prof. Menno Baumann, Fliedner-Fachhochschule Düsseldorf
    Download der Präsentation

  • Häusliche Gewalt – Kindesschutz im Spannungsfeld zwischen Elternrecht und Kindeswohl, eine Herausforderung für Gesetzgebung, Jugendhilfe und Justiz
     Prof. Ludwig Salgo, Goethe Universität Frankfurt am Main
    Download der Präsentation

Foren 

  • Forum 1: Mädchen erstarken lassen – Digitale Selbstbehauptung, Trauma, Migration
    Annika Dühnen, Mädchenhaus Oldenburg, Malina Buntrock und Gülüstan Genc, Mädchenhaus Osnabrück, Duygu Sipahioglu, Mädchenhaus Hannover
    Download des Flyers
     
  • Forum 2: Daten im Internet und ihre Verwendung – Verbreitung - Vermeidung
    Hans-Joachim Henschel, Landeskriminalamt Niedersachsen
    Download der Präsentation
     
  • Forum 3: „StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt“ – Was sagen, was tun!
    Yasemin Wolgast, Gleichstellungsreferat der Stadt Braunschweig
    Download der Präsentation
     
  • Forum 4: Täterin sein und Opfer werden? Extrem rechte Frauen und häusliche Gewalt.
    Katrin Degen, Buchautorin
     
  • Forum 5: Warum Prävention so wichtig ist  
    Helena Behrens, Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen e.V. Hannover
    Download der Präsentation

     
  • Forum 6: Unter der Oberfläche: Frühzeitige Hilfestellung bei häuslicher und sexualisierter Gewalt – Beratungs- und Präventionsarbeit der pro familia Niedersachsen
    Cathrin Schulz, pro familia Beratungsstelle Wilhelmshaven und Uta Engelhardt, pro familia Niedersachsen e.V.
    Download der Präsentation
     
  • Forum 7: Transkulturelle Herausforderungen in der Beratung, Begleitung und Betreuung von Opfern weiblicher Genitalverstümmelung
    Nadine Ngantcha und Kass Kasadi, baobab – zusammensein e.V.