Druckversion

Veranstaltungsreihe zur kommunalen Alkoholprävention

Der LPR führt gemeinsam mit dem Niedersächsischen Landesjugendamt (NLJA), der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen (NLS), der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen (LJS) und der Landesvereinigung für Gesundheit / Akademie für Sozialmedizin (LVG/AFS) eine Veranstaltungsreihe zum Thema "Professionalisierung kommunaler Alkoholprävention" durch.

Einmal im Jahr wird auf einer Fachtagung ein wichtiges Thema der kommunalen Alkoholprävention aufgegriffen und diskutiert. 
In den letzten Jahren wurden die lokale Netzwerkarbeit, Methoden zur Bedarfsanalyse, die Wirksamkeit von Präventionsangeboten und die Rolle der lokalen Politik zum Thema gemacht. In der rechten Spalte finden Sie die jeweiligen Tagungsdokumentationen.

Die diesjährige Tagung fand am 14. September 2017 in der Akademie des Sports in Hannover statt und hatte das Thema: "Verhältnisprävention – wirksam, aber auch machbar?“

Verhältnispräventive Ansätze und Strategien wollen Veränderungen auf der Ebene von Normen, Regulierungen und der Verfügbarkeit von Substanzen erreichen. Vor allem im Bereich der Alkoholprävention sind viele Maßnahmen bekannt, deren Wirksamkeit zur Reduzierung des Alkoholkonsums gut untersucht ist. Das Spektrum reicht hier von Preiserhöhungen über Werbeverbote bis hin zu Einschränkungen von Verkaufsgelegenheiten. Im europäischen Vergleich fällt auf, dass die Bundesrepublik zu den Schlusslichtern bei der Etablierung einer wirksamen Alkoholregulierung gehört. Auch auf der kommunalen Ebene scheint es eine Herausforderung zu sein, Handlungsspielräume bei der Umsetzung verhältnispräventiver Ansätze zu sehen und zu nutzen.

Der Einfluss der Alkohollobby kann ein Grund dafür sein, dass sich verhältnispräventive Maßnahmen nur schwer umsetzen lassen. Wir wollen auf der Tagung daher die fachliche Positionierung der kommunalen Alkoholprävention zu diesem Thema befördern.

Die Vorträge auf der Fachtagung werden hier demnächst eingestellt.