Druckversion

Gemeinsamer Internetauftritt der norddeutschen Länder zum Thema Rechtsextremismus

Ministerium 
Handlungsfeld 
Ziele 

 

Im Jahr 2000 haben sich die Innenminister der norddeutschen Länder Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Niedersachsen dazu entschlossen, durch den Verfassungsschutz einen gemeinsamen Internetauftritt, der die aktuellen Erscheinungsformen des Rechtsextremismus und der fremdenfeindlichen Gewalt darstellt und Möglichkeiten der Verhinderung aufzeigt, zu präsentieren. Seit Ende 2007 besteht eine technisch aktuelle Version, die den beteiligten Ländern die Gelegenheit bietet, aktuelle Erscheinungsformen noch schneller online zu stellen. Die Seite bietet neben allgemeinen und ideologischen Hintergründen auch weiterführende Links zu anderen Institutionen und wichtigen Bereichen der Prävention.
Mittel 
Haushaltsmittel aller beteiligten Behörden
Start 
2000
Ende 
offen (abgeschlossen)
Träger 
Kooperationspartner 
Verfassungsschutzbehörden der Bundesländer Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein
Links Website ››
Schlüsselbegriffe Antisemitismus, Demokratie, Extremismus, Fremdenfeindlichkeit, Internet, Jugendliche, junge Menschen, Kinder, Rassismus, Rechtsextremismus