Druckversion

Förderaufruf im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ - Niedersächsische Beratungsangebote – Umsetzung einer Fachstelle zur Prävention sog. islamistische

Im Januar 2020 hat die zweite Förderperiode des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) begonnen. Das Niedersächsische Justizministerium beantragt dort in der Funktion eines Landes-Demokratiezentrums (L-DZ) die Fördermittel für das Land Niedersachsen. In diesem Zusammenhang ergeht folgender Förderaufruf für die Förderung einer Fachstelle zur Prävention von religiös-begründeter (hier sog. islamistischer) Radikalisierung im landesweiten Netzwerk von Fachstellen zur Prävention religiös-begründeter Radikalisierung.

Rahmen und Ziel der Förderung
Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ ermöglicht in seiner derzeitigen Laufzeit (2020-2024) die Förderung zivilgesellschaftlicher Beratungsangebote in den jeweiligen Bundesländern. Das Landes-Demokratiezentrum (L-DZ) im niedersächsischen Justizministerium hat die Aufgabe, diese Angebote zu koordinieren und die entsprechenden Fördermittel an zivilgesellschaftliche Träger weiterzuleiten und die Beratungsangebote zuwendungsrechtlich sowie inhaltlich zu begleiten. Das L-DZ prüft und genehmigt die Anträge, koordiniert die Mittelweiterleitung, fördert den Kontakt zu relevanten Landesstrukturen sowie die fachliche Weiterentwicklung der Projektmitarbeitenden und organisiert landesweite Netzwerktreffen zu ausgewählten Themen, Zielgruppen und/oder aktuellen Problemlagen.

Die Förderung bezieht sich hier ausschließlich auf den Handlungsbereich weitere Maßnahmen, in diesem Fall Maßnahmen zur universellen Prävention religiös-begründeter Radikalisierung in Rahmen des „landesweiten Netzwerk universell-präventiver Fachstellen im Bereich religiös-begründeter Radikalisierung“.

Weitere Informationen finden Sie im Förderaufruf.

Notwendige Unterlagen: