Druckversion

Prävention von Rechtsextremismus

Im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird, sind wir für Prävention & Intervention im Kontext von Demokratie- und Menschenfeindlichkeit zuständig.

Die Arbeit im Landes-Demokratiezentrum beinhaltet folgende Schwerpunkte:

  • Information und Aufklärung zur Prävention von Demokratie- und Menschenfeindlichkeit
  • Demokratiestärkung und Förderung des demokratischen Engagements
  • Fort- und Weiterbildungsangebote in den Themen- und Arbeitsfeldern Rechtspopulismus, Rechtsextremismus, Salafismus und Antigewaltarbeit
  • Unterstützung bei Veranstaltungen und Projekten u.a. durch Moderation, inhaltlichen Input oder Begleitung im Vorfeld (z.B. Antragsberatung)

Mobile Beratung

Die mobilen Beratungsangebote des Landes-Demokratiezentrums haben das Ziel, rechtsextreme, rassistische und antisemitische Erscheinungsformen in Niedersachsen zu verhindern und die Demokratieförderung und das zivilgesellschaftliche Engagement zu stärken. Je nach Zielgruppe und Region werden Sie von unseren mobilen Beraterinnen und Beratern in ihrem Anliegen unterstützt. Die Beratung erfolgt kostenlos und vertraulich.

Opferberatung

Die Betroffenenberatung für Opfer, rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt bietet Unterstützung bei rechtsextremen und rassistischen Übergriffen. Die Beratung erfolgt kostenlos, vertraulich, anonym (auf Wunsch) und parteilich.

Telefon:  0157 76464 214
E-Mail: hannover@respact-nds.de
E-Mail: oldenburg@respact-nds.de

Ausstiegs- und Distanzierungsberatung

Die AussteigerhilfeRechts bietet Ausstiegshilfen für Angehörige der rechtsextremen Szene. Es soll ihnen eine soziale und ideologische Distanzierung von der rechtsextremen Szene und ein selbstbestimmtes Leben in einer pluralistischen und demokratischen Gesellschaft ermöglicht werden.

Zu den weiteren zentralen Aufgaben des Landes-Demokratiezentrums gehören:

  • Die Koordinierung des niedersächsischen Beratungsnetzwerks
  • Zusammenarbeit mit unseren drei Regionalbüros der "mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus - für Demokratie" in Niedersachsen
  • Austausch mit dem landesweiten Fachbeirat
  • Entwicklung neuer Konzepte und Präventionsangebote gemeinsam mit zivilgesellschaftlichen Partnerinnen und Partnern
  • Begleitung und Unterstützung bei Mikroprojekten wie z.B. im Themenfeld Demokratieförderung
  • Aufklärung und Information in den Themenfeldern Rechtsextremismus, Rechtspopulismus  und Salafismus und Islamfeindlichkeit
  • Vernetzung & Kooperationen mit Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus den genannten Themenfeldern, den Kommunalen Präventionsräten, den Partnerschaften für Demokratie und den Modellprojekten
  • Dokumentation der Beratungseinsätze in Niedersachsen
  • Qualitätsmanagement

Beratungsangebote zur Vermeidung von Radikalisierung: ldz-niedersachsen.de